Arbeitsschutz und die richtige Hygiene im Werkstattbereich


Ohje, was ein lästiges Thema werden einige von euch nun denken, und ja, es ist lästig, mühevoll und anstrengend seinen Arbeitsbereich sauber und staubfrei zu halten, aber beim Arbeiten mit Ton und Glasuren unumgänglich. Leider wird das Thema häufig ignoriert, oder einfach nicht so ernst genommen.


Töpfern ist wieder voll im Trend! Beliebt in allen Altersklassen, zugänglich für jedermann, Ton bekommt man an fast allen Ecken, ebenfalls Glasuren und sonstige Materialien. Doch jetzt mal Hand aufs Herz, hast du dir schon einmal ein Sicherheitsdatenblatt von einer Glasur oder deinem Ton durchgelesen? Ich wette nicht! Und wenn doch, hast du alles verstanden was drin stand? Nachfolgend gebe ich euch eine kleine Einweisung was die Sauberkeit und die Hygiene angeht.


Ton an sich birgt kaum bis gar keine Verletzungsgefahren, schließlich ist er weich und geschmeidig, die meisten Werkzeuge sind im täglichen Umgang ähnlich angesiedelt, gut beim Töpfermesser sollte man aufpassen, aber das kennt man ja auch aus der Küche.


Spätestens wenn es aber darum geht, die Töpferarbeiten mit Schnitzereien zu verzieren, zu brennen und trockene oder gebrannte Werke abzuschmirgeln und zu glasieren, ist Vorsicht geboten, damit die Freude am Töpfern nicht durch völlig unnötige und in aller Regel vermeidbare Verletzungen getrübt wird, hier die wichtigsten Sicherheitsregeln für die Töpferwerkstatt in der Übersicht, beachtet dabei bitte, dass die folgende Auflistung nicht Lückenfrei ist, da auch immer eine Rolle spielt wie und von wem der Hobbyraum oder die Werkstatt genutzt wird und auch wo er sich befindet. Örtliche Bestimmungen und Vorschriften können von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein.


Die wichtigsten Grundregeln:


Deine Töpferwerkstatt sollte einen nass zu reinigenden Boden haben

  • Beim Arbeiten mit Ton und Glasuren kommt es zu Staub, ein Teppich in der Werkstatt ist daher ein absolutes "No-Go"! Ich selbst habe an meinem Arbeitsplatz eine Schmutzfangmatte, diese Wasche ich wöchentlich und sauge sie täglich nach der Arbeit, nicht weil ich einen Putzfimmel habe, sondern weil mir meine Gesundheit wichtig ist und ich den Beruf gerne noch ein paar viele Jahre ausüben möchte.


Fenster

  • Deine Werkstatt sollte ein Fenster haben, nicht nur wegen der natürlichen Beleuchtung, sondern erstrangig wegen einer ausreichenden Belüftung.

Essen, Trinken, Rauchen

  • offene Lebensmittel, Getränke und Zigaretten haben beim Arbeiten mit Ton und Glasuren in der Werkstatt nichts verloren! Wenn du zwischendurch ein Hüngerchen oder Lust auf eine Kippe verspürst: Hände waschen, Raum wechseln und erst dann deinen Gelüsten nachgehen.

Der Umgang mit Farbstoffen

  • Arbeitest du mit Farbstoffen, ob zum einfärben des Tones oder mit Glasuren in Pulverform solltest du zum einen Handschuhe und zum anderen eine Atemschutzmaske (mindestens FFP2) tragen! Anders sieht es da bei fertigen Flüssigglasuren aus, die müssen nur um- statt angerührt werden. Sie sind somit sozusagen staubfrei in der Verarbeitung. Dennoch auf saubere Hände beim Glasieren achten und dir möglichst nicht in der Nase bohren oder laut mit zwei Fingern im Mund pfeifen.

Reinigung

  • Du bist fertig mit Töpfern oder Glasieren, wunderbar, dann kannst du jetzt dein verwendetes Werkzeug und sämtliche Flächen feucht wischen, so hast du am nächsten Tag, oder beim nächsten Töpfern nicht nur sauberes Werkzeug sondern auch eine fast staubfreie Umgebung, deine Lunge wird es dir danken! Ausserdem gehören Ton und Glasurreste nicht in den Ausguss sondern in geeignete Container, es gibt zum Beispiel auch Absetzbecken, die zwischen Waschbecken und Kanal angeschlossen werden, das kostet zwar ein paar Mark, schont aber die Umwelt und deine Abflussrohre.

  • Du staubsaugst lieber als jedesmal zu wischen? Kannst du machen, achte jedoch darauf dass dein Staubsauger einen eingebauten Hepafilter besitzt, ansonsten machst du es nur noch schlimmer. Fegen sollte man seine Werkstatt nicht, das wirbelt unnötig Staub auf.

  • Befindet sich dein Brennofen im selben Raum? Nach JEDEM Brand feucht wischen, ja, auch die Regalflächen!

Nachbehandlung geschrühter oder glasierter Gegenstände

  • Beim Schleifen von Keramik grundsätzlich Schutzhandschuhe und eine Atemschutzmaske tragen, am besten auch draussen an der frischen Luft schleifen und nicht unbedingt im Werkraum.

Umgang mit gefährlichen Substanzen

  • Manche Substanzen die in der Keramik eingesetzt werden sind gefährlich, dazu gehören zum Beispiel einige Farbstoffe um Tone oder Glasuren eingefärbt werden. Teilweise besteht nur dann Gefahr wenn diese eingeatmet oder geschluckt werden, es gibt jedoch auch Stoffe die über Hautkontakt aufgenommen werden können. Zu den Giftigen und gefährlichen Substanzen gehören alle Antimon-, Barium-, Blei-, Cadmium- und Selenverbindungen. Ein vorsichtiger Umgang und Schutzkleidung sind aber auch geboten, wenn mit Farbstoffen und mit Farbpigmenten für Tone, Glasuren und Engoben gearbeitet wird. Am besten lässt man, wenn man es kann, diese Substanzen komplett weg und versucht dafür Ersatzstoffe zu besorgen.

Töpfern in der Schwangerschaft oder Stillzeit

  • Töpfern in der Schwangerschaft ist grundsätzlich möglich, aber mit Einschränkungen.

  • Werdende Mütter dürfen nicht mit krebserzeugenden, fruchtschädigenden, zum Beispiel bleihaltigen Gefahrstoffen, oder erbgutverändernden Gefahrstoffen arbeiten.

  • Stillende Mütter dürfen nicht mit krebserzeugenden, fruchtschädigenden oder erbgutverändernden Stoffen arbeiten, wenn der Grenzwert überschritten wird, der derzeitige Richtwert gemäß Standes der Technik liegt bei 0,1 mg/m³ (Stand Februar 2014, Quelle VBG)

Brennofen

  • Im Idealfall steht dein Ofen in einem separaten Raum, hast du die Möglichkeit nicht, stelle sicher dass du den Ofen niemals anmachst wenn sich noch eine Person im Raum aufhält, ausserdem musst du für eine ausreichende Belüftung sorgen, siehe weiter unten.

  • Moderne Brennöfen können eine Oberflächentemperatur von circa 150 Grad erreichen, ältere Modelle können deutlich heißer werden, wichtig ist daher dass dein Ofen auf und an einer feuerfesten Umgebung positioniert ist.

  • Die Belüftung des Raumes ist wichtig da einige Ton- und Glasursorten gefährlich ausgasen können. Ist eine Abführung der Gase räumlich bedingt nicht möglich, muss ein Brennofenmodell ausgewählt werden, das für den Betrieb ohne aktive oder passive Abluftführung ins Freie ausgelegt ist.

Erste Hilfe Kasten

  • Nicht nur Ton und Glasuren gehören in deine Werkstatt sondern auch ein Erste-Hilfe-Kasten, der stets aktuell ist und leicht zugänglich aufbewahrt wird.

Ich hoffe der kleine Leitfaden hilft dir ein wenig im täglichen Umgang mit deinem Hobby, wenn du noch etwas ergänzt haben möchtest schreib mich gerne an.


424 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen